Il Tortellino D'oro

Mama, Papa, Tochter - alle da. Im Tortellino D'oro fühlt man sich nicht nur so, als sei man bei einer italienischen Familie zum Mittagessen eingeladen - es ist auch so. Das kleine Lokal am nördlichen Ende der Wilmersdorfer Straße hat eine große Fensterfront, durch welche man Mutter und Tochter bei der Herstellung handgemachter Tortellini, Ravioli und Tagliatelle zuschauen kann. Ich empfehle, nicht nur reinzuschauen, sondern unbedingt auch reinzugehen!

Vom eigenen Tisch aus haben wir nämlich auch einen wunderbaren Blick in die offene Küche, in der die ganze Zeit geschnippelt, gebraten, gerührt und geknetet wird. Ohne Hektik, ganz in Ruhe und gleichzeitig dynamisch. Offene Küchen schaffen nicht nur zuhause ein Gefühl von Gemütlichkeit und Geselligkeit, auch hier fühlen wir uns sehr wohl. 

Letizia empfiehlt uns den Antipasto della casa. Dieser ist die beste Wahl, denn eine so köstliche Burrata habe ich noch nie gegessen. Dazu etwas rotes Pesto mit Erbsen auf geröstetem, hausgemachtem Brot, etwas eingelegte Zucchini und Aubergine und ein paar frische Tomaten - perfekt. Dieser Antipasto-Teller ist klassisch und gleichzeitig raffiniert.

Das Öl ist die Seele der Küche, sagt Letizias Vater zu mir. Ihr Olivenöl ist sehr fein und mild, doch geschmacksstark und es gibt es bisher nirgendwo anders in Deutschland. Die Betreiber der kleinen Öl-Manufaktur in Italien kennen sie persönlich und die Begeisterung der Familie für das Olivenöl wird deutlich. Auch im Essen. Meine Tagliatelle mit Tomaten, Kapern und Oliven wurden kurz mit reichlich Öl in der Pfanne geschwenkt. Doch das ist nicht schlimm, denn das Öl ist sehr gut und meine Pasta schmeckt so, wie ich sie schon häufig in Italien gegessen habe. Die einzelnen Komponenten haben viel Aroma, den Parmesan braucht es für mich gar nicht. 

 

Hätte ich die Tagliatelle pur gegessen, hätte ich auch nichts vermisst. Der Geheimtrick der Familie liegt in der Aufarbeitung des Nudelteigs. Ich möchte ihn nicht verraten, aber ich sage, was es mit den Nudeln macht: die Oberfläche bleibt rau, wodurch die Soße viel besser daran haften kann und gleichzeitig die Köstlichkeit von frischer Pasta geschmacklich bleibt. 

 

Wobei die Tagliatelle kombiniert mit Rinderhack, etwas Sellerie und Karotte auch sehr gut sind. Meine Begleitung mag Olivenöl gerne und auch jeder anderen Person hätte dieses einfach, aber perfekt abgestimmte Gericht wahrscheinlich geschmeckt. Rustico, nennt es sich und ich würde es mal wie eine Bolognese ohne Tomatensoße beschreiben. 

Ich bin sehr glücklich, als ich einen Espresso bekomme, der genau so schmeckt, wie ein Espresso schmecken soll. Ihr Kaffee ist von Guizzardi und findet sogar Erwähnung in der Guida Bar d'Italia 2017 über die besten Kaffees in ganz Italien. Zu einem kleinen Cannolo gefüllt mit Pistaziencreme und einer Sfogliatella mit Crema möchte man auch nach diesem äußerst sättigenden Mittagessen nicht sagen. 

Im Tortellino D'oro haben wir eine pausa pranzo verbracht, die mich sehr in meine Italien-Stimmung versetzt hat. Diese Stimmung ist vermutlich mit der Urlaubsstimmung vieler Menschen vergleichbar. Sowas ist für eine Mittagspause etwas wirklich Schönes ist, ich kann es jedem empfehlen. 

Il Tortellino D'oro

Wilmersdorfer Straße 15

10858 Berlin

Montag bis Samstag von 12 bis 19.30 Uhr geöffnet